Wir stellen uns vor     Julius Geschichten     Koblenzer Brunnen     AK 2008      

Geliebter Schwarzwald     Lieblinge     Cachen mit Anderen     Erster    Statistik      

Ausrüstung    Geocaching in der Kritik    Cachedose     Links    Impressum    

Home            

Cachedose - Juni 2013

Cacheserie Uf'em Hirtenpfad

Ende Mai zog es uns mal wieder in den Hochschwarzwald, unserer zweiten Heimat. Grund war, dass Geocacherfreunde - offenbar angelockt von unseren begeisterten Erzählungen - neugierig geworden waren und sich für ein paar Tage in Titisee häuslich niederließen und wir sie 'begleiten' durften.

Einer der Highlight dieses Kurzaufenthaltes war die Cacheserie Uf'em Hirtenpfad.

Der Wanderweg wurde 2012 im Rahmen des Landesprojektes "Kulturlandschaft für morgen gestalten" eingeweiht und folgt auf ca. 8 km alten Hirtenpfaden. Schautafeln am Wegesrand informieren über historische Hintergründe und erklären, wie diese herrliche Kulturlandschaft erdgeschichtlich entstand.

Was liegt näher, als auf diesem Pfad eine Cacheserie anzulegen. Auf 25 Stationen wird ein Feuerwerk an Versteckmöglichkeiten abgebrannt. Es wird nie langweilig, aber dennoch: Wer die komplette Runde einplant, sollte sehr viel Zeit haben und es sind einige Auf- und Abstiege zu bewältigen.

Unser Logeintrag fasst die Eindrücke und Hightlight zusammen:

Diese landschaftlich wunderschön gelegene Runde hatten wir für den heutigen Feiertag ausgewählt. Völlig unerwartet hatte Petrus ein Einsehen und ließ uns unbegossen. Unterwegs irgendwann schlossen der Owner und das Team Die Anhalter zu uns auf. So war vom Kleinkind bis zum ergrauten Pensionär alles in diesem Powerteam vertreten, um den Rest kurzweilig zu gestalten. Insgesamt brauchten wir 5 Stunden für die Runde. Ein paar Hightlights auf der Runde:

#2: Hier fiel der Deckel ein paar Etagen tiefer, so dass der Auserkorene die Vertikale zwei Mal begehen durfte. Die Ameisen dachten sicherlich: Was macht der denn schon wieder hier?

#8: Keine Chance, hier den Ameisen zu entkommen. Anschließend suchten wir wie Primaten erst mal unser „Fell“ ab.

#9: Hier suchten wir am längsten. Dabei hatten wir diese Versteckmethode selbst schon mal eingesetzt. So nebenbei festgestellt, dass dieser Hirtenpfad doch seine „Kundschaft“ hat.

#12: Nette Idee und den Cache hatten wir natürlich erst am Ende des Vollkreises.

#13: Der war zu gut getarnt. Den fanden wir nur mit Hilfe des Owners.

#15: Mit so vielen Augenpaaren war’s eine schnelle Angelegenheit. Diese Holzfuhre wird wohl nie mehr abgeholt.

#16: Hier war die Tarnung zu gut. Ein Tipp vom Owner half weiter.

#20: Nach der Peilung schwärmten wir aus. Überraschenderweise schnell gefunden durch das Team Die Anhalter.

Hinweis 4.1.2015:

Die komplette Serie wurde am 20.07.2014 vom Owner archiviert. Im Log war zu lesen: Die Natur leidet zusehends,Caches werden mutwillig zerstört. Jetzt ist Schluss mit dem Hirtenpfad.

Da hat wohl einer die Mühen, die eine solch große, stationenreiche Cacherunde für den Owner bedeuten, total unterschätzt.
Hinzu kommt, dass die Stationen von ihm vermutlich nicht eingesammelt wurden und bis in den Herbst 2014 weiter gefunden und geloggt wurden.

© 2008-2017  vewodu

Letzte Änderung: 4.1.2015