Wir stellen uns vor     Julius Geschichten     Koblenzer Brunnen     AK 2008      

Geliebter Schwarzwald     Lieblinge     Cachen mit Anderen     Erster    Statistik      

Ausrüstung    Geocaching in der Kritik    Cachedose     Links    Impressum    

Home            

Cachedose - Dezember 2015

Große Ereignisse werfen ihre Caches voraus!

Im Koblenzer Raum werden diesen Sommer wieder zwei Mega-Events das Geocachervolk bei Laune halten. Den Anfang macht Dat is Kowelenz vom 22. – 24. Juli 2016, gefolgt von Nacht der Vulkane vom 29. – 31. Juli 2016. Wir wollen nicht wiederholen, was die beiden Webseiten und die sie begleitenden Event-Cachebeschreibungen alles an Veranstaltungen auflisten. Wir möchten vielmehr ein paar Worte über die Idee verlieren, beide Veranstaltungsorte durch einen – natürlich mit Caches garnierten - Fahrradweg miteinander zu verbinden. Herausgekommen sind dabei insgesamt 3 Fahrrouten, die sich nun bis zum Beginn des Megaevents in Koblenz mit „Leben“ füllen sollen.

Wobei festzuhalten ist, dass die Route R2 nur bedingt zielführend (nach Mendig ) ist und R3 eine eigenständige Moselschleife darstellt, auf der man wohl die rauchenden Vulkane nie zu Gesicht bekommen wird.

Der Startschuss für die Veröffentlichung der R1- Caches war der erste Advent 2015 in Ehrenbreitstein. Hier muss man sich einfach ein wenig Zeit nehmen! Das taten wir dann auch. Am Rande eines kleinen Weihnachtsmarktes stand die Riesencachedose und wartete auf Besucher. Das Logbuch war ein Gedicht. Was für Mühen hatten sich da die Owner gemacht. Am liebsten hätten wir uns auf jeder der bebilderten Seiten eingetragen.

Die freizugängliche ‚Cachedose‘ ist im wahren Leben ein öffentlicher Bücherschrank auf einem Platz in Ehrenbreitstein und das wurde dann wohl dem Logbuch zum Verhängnis: Da hat sich vermutlich jemand Anfang Januar 2006 das Logbuch ‚ausgeliehen‘ und bis jetzt nicht wieder zurückgebracht. Schade!

Im Adventstakt gab es dann pro Woche einen weiteren Cache, zunächst wurden wir zu einer Runde Wasserski animiert, dann – quasi im Echternacher Sprungverfahren – erhielten wir eine kleine Lektion über das längst entschwundene Schloss Philippsburg. Das Jahr wurde mit einer kleinen Kiste abgeschlossen, wobei natürlich jedem klar war, dass diese Kiste wahrlich nicht zu den kleinsten zählt.

Soweit die Dezember 2015 Ereignisse. Während wir diese Zeilen schreiben (Anfang Februar) hat es natürlich auf den drei Routen zahlreiche Veröffentlichungen gegeben, die wir hier nicht auflisten wollen. Hervorheben wollen wir aber, dass alle diese Caches von ausgesuchter Qualität sind. Da haben sich offensichtlich Gleichgesinnte getroffen und sind dabei etwas zu schaffen, dass es sich für unsere Geocacherfreunde von nah und fern lohnt, zu den Megaevents diese weite Strecke ( Route R1 ist allein 46 km lang!) auf sich zu nehmen. Wir werden sie in kleinen ‚Teststücken‘ bis zum Sommer immer mal wieder aufsuchen.

© 2008-2017  vewodu

Letzte Änderung: 02.02.2015